SPD beschließt Rentenkonzept

02.12.2012

Der kleine Parteitag der SPD (Parteikonvent) hat am 24. November einstimmig ein neues Rentenkonzept beschlossen. Für die SPD galt schon immer: Arbeit muss sich lohnen. Wer sein ganzes Leben gearbeitet hat, muss von seiner Rente auch leben können und darf nicht von Altersarmut bedroht werden. Voraussetzung für eine gute Rente im Alter ist aber immer ein anständiger Lohn während der Erwerbszeit. Denn: Erwerbsarmut bedingt Altersarmut. Deshalb ist die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes in Höhe von mindestens 8,50€ auch einer der zentralen Programmpunkte im Rentenkonzept der SPD. Weitere Schwerpunkte bilden die volle Angleichung der Renten in Ost und West bis zum Jahr 2020, eine abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren, sowie eine Solidarrente von mindestens 850 € für all diejenigen, die lange arbeitslos waren oder zu wenig verdient haben.

Weitere Informationen sowie das Konzeptpapier finden Sie unter

SPD Rentenkonzept