Wolfgang Tiefensee zu Gast im HSK

10.06.2013

In der vergangenen Woche besuchte ich gemeinsam mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und vormaligen Bundesverkehrsminister, Wolfgang Tiefensee (MdB) und mit Bürgermeister Franz Schrewe die Unternehmen ABB und CENTROTHERM in Brilon. Wir starteten bei ABB, wo die Unternehmenspräsentation durch Werkleiter Dr. Sven Soetebier uns einen sehr guten Überblick über die Zahlen des Unternehmens gab. Bürgermeister Franz Schrewe machte die enge Verbundenheit von ABB zum Standort Brilon deutlich und dankte für die Standortwahl. Mit dem Betriebsratsvorsitzenden Bertram Gaukstern und der Geschäftsführung tauschten wir uns auch über aktuelle Probleme aus, z.B. die Herausforderungen der Energiewende, Probleme bei der Leih- und Zeitarbeit und die centrothermtiefenseeMarktperspektiven für ABB im weltweiten Wettbewerb. Auch beim anschließenden Besuch bei CENTROTHERM beeindruckte uns die hervorragende Präsentation der Unternehmensgruppe und des Standortes durch Norbert Wülbeck (Geschäftsführer) und Peter Kaiser (Prokurist). Mit rund 3.000 Mitarbeitern, davon fast 200 vor Ort in Brilon, ist die CENTROTEC-Gruppe in den meisten Ländern der EU vertreten. Auch hier zwei großartige Betriebe, die einen großen Anteil daran haben, dass in der Region Südwestfalen und damit auch bei uns im HSK heute das industrielle Herz von NRW schlägt.

ubptiefensee1

Foto: WP

Parteitag der Sauerländer SPD: Faires Steuerkonzept und „Gute Arbeit“ schaffen

Beim Parteitag der Sauerländer SPD machte Wolfgang Tiefensee (MdB) dann eines deutlich: Wenn einer nichts von Wirtschaft versteht, dann der glücklose Wirtschaftsminister Philipp Rösler, der der Wirtschaft eher schade als helfe. Tiefensee zeigte sich außerdem tief beeindruckt über die Wirtschaftskraft der Region Südwestfalen und des Hochsauerlandkreises, die er im Vorfeld bei seinen Besuchen bei ABB und CENTROTHERM selbst erleben konnte. Tiefensee begründete in seinem Vortrag auch das Steuerkonzept der SPD und verteidigte die geplante Anhebung des Spitzensteuersatzes und die Einführung einer Vermögenssteuer: „Die Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 49 % wird lediglich 5 % der Einkommensteuerzahler treffen. Dieser greift für Singles ab 100.000 € Jahresgehalt und bei Verheirateten erst bei 200.000 €. Daneben wird es bei der Vermögenssteuer keine Substanzbesteuerung geben, sondern eine Vermögensertragssteuer. Hier verbreitet der politische Gegner viel Unwahres in den vergangenen Wochen.“ In meiner Rede verwies ich auf die Arbeitsbedingungen, die zum Teil ausufernde Bürokratie in der Pflege und die untragbaren Belastung für Pflegerinnern, Pfleger und Pflegebedürftige. Im Anschluss beschloss der Parteitag einstimmig eine Resolution für eine umfassende Pflegereform und stellt sich damit hinter die Forderungen von Wohlfahrtsverbänden wie Caritas und Diakonie nach mehr Zeit für die Menschen ubptiefensee2und eine angemessene Vergütung der Arbeit von Pflegekräften. Regulierung der Leih-und Zeitarbeit, gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Stärkung der betrieblichen Mitsprache und Prüfung eines Risikozuschlags von zehn Prozent bei Leiharbeitnehmern waren weitere Beschlüsse des Parteitags. Ziel all dieser Anträge ist es, genau das zu schützen und zu schaffen, wofür Sozialdemokraten schon seit 150 Jahre kämpfen: Gute Arbeit!

Foto: WP