100 Jahre Weimarer Republik

26.10.2018

Angefangen vom Hitler-Ludendorff-Putsch 1923, über die Reichskristallnacht 1938, bis hin zum Mauerfall 1989 – auf den 9. November fallen viele Ereignisse, die in der deutschen Geschichte einen politischen Wendepunkt markieren.

Ein weiteres Ereignis, dass sich am 9. November 2018 bereits zum 100. Mal jährt, ist die Ausrufung der Weimarer Republik. Das vom Ersten Weltkrieg schwer gebeutelte und kriegsmüde deutsche Volk machte Kaiser Wilhelm II. für die prekäre Lage verantwortlich und forderte im Zuge der Novemberrevolution 1918 seine Abdankung. Als der Sozialdemokrat Philipp Scheide-mann zwei Stunden vor Karl Liebknecht die „deutsche Republik“ ausrief, war der Grundstein für den Übergang von einer konstitutionellen Monarchie hin zu einer parlamentarisch-demokratischen »Weimarer Republik« gelegt.

100 Jahre nach Beginn der »Weimarer Republik« ist Deutschland eine stabile, wirtschaftsstarke und international geachtete Demokratie. Und dennoch mahnen uns besorgniserregende Entwicklungen zu einem behutsamen Umgang mit diesem demokratischen Erbe.

Wenn sich Teile der Bevölkerung von demokratischen Institutionen und ihren Repräsentanten nicht mehr hinreichend vertreten fühlen, wenn Parteien, aber auch Medien, an Vertrauen bei den Bürgerinnen und Bürgern einbüßen sowie die autokratische Regierungsweise international auf dem Vormarsch ist, dann gefährdet das auch die Grundfesten unserer Demokratie.

Am 12. November 2018 um 18:00 Uhr diskutieren der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete, Dirk Wiese sowie die Podiumsgäste Prof. Dr. Karsten Rudolph MdL und Historiker, dem Leiter des Heimatmuseums der Stadt Marsberg, Heiner Duppelfeld und Historiker und Lehrer für Geschichts- und Sozialwissenschaften, Dr. Christoph Thüer im Museum Haus Hövener in Brilon im Austausch mit den Gästen über mögliche Parallelen des 9. Novembers 1918 zum Jahr 2018.

Welche Maßnahmen muss die Politik ergreifen um demokratiefeindlichen und populistischen Bewegungen etwas entgegenzusetzen? Braucht es heute, in einer oft als postdemokratische beschrieben Zeit, neue Impulse für unsere Demokratie? Wie kann (sozial) demokratische Politik ihren Beitrag dazu leisten?

Interessierte Bürger und Bürgerinnen sind herzlich eingeladen mit den Podiumsgästen ins Gespräch zu kommen und sich aktiv zu beteiligen!

Um Anmeldung wird gebeten unter 0291-99 67 13 oder via Mail an dirk.wiese.wk@bundestag.de.