KfW-Förderreport 2019: 146,7 Millionen Euro Förderung für den Hochsauerlandkreis

07.02.2020

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als Förderbank des Bundes und der Länder informierte den heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese über die Förderung von Mittelstand und Privathaushalten im Jahr 2019 in seinem Wahlkreis.

Im Hochsauerlandkreis liegen die Förderzusagen erfreulicherweise bei 146,7 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sind sie damit um 71,5 Millionen Euro und somit fast das Doppelte gestiegen.

„Besonders freut mich, dass sich im Bereich von Bauen und Wohnen für Privathaushalte viel getan hat. Insgesamt flossen in diesen Bereich 55,3 Millionen Euro an Förderzuschüssen und Förderkrediten. Das Baukindergeld, das ja erst im September 2018 eingeführt wurde, wurde im Hochsauerlandkreis im Jahr 2019 bereits von 474 Familien und somit von 292 Haushalten mehr als im Vorjahr abgerufen. Deutschlandweit wurden bis zum Jahresende rund 185.000 Förderzusagen erteilt.“ Wie bereits im Jahr 2018, lagen die Schwerpunkte weiterhin auf energieeffizientem Bauen (15,3 Millionen Euro) sowie auf dem KfW-Wohneigentumsprogramm (19 Millionen Euro). „Die Unterstützung der Familien beim Wohnen und Bauen durch den Bund ist ein wichtiger Baustein beim Einsatz für angemessene Wohnmöglichkeiten“, so Wiese.

Im Hochsauerland gab es ebenso eine immense Steigerung um das Dreifache bei den Fördermitteln im Bereich des Mittelstands von 29 Millionen Euro in 2018 auf 89,2 Millionen im Jahr 2019. Im Bereich der Gründerkredite beträgt die Fördersumme 15,1 Millionen Euro in 2019. „Das zeigt die Innovationskraft unserer Heimat! Ich freue mich über die Förderung des Mittelstands. Der starke Mittelstand in unserer Region ist der Motor unseres Wohlstands und sorgt für Sicherheit bei den Bürgerinnen und Bürgern“, erklärt Wiese.